Claudia S. C. Schwartz

Aktuelles |


Leseperformance "Mein Opa, dein Opa"
Musikalische Begleitung: Shaul Bustan

07.10.2022 - KOMMUNIKATIONSZENTRUM MARIABERG

Leseperformance "Wir sind beide Meshugge"
Musikalische Begleitung: Shaul Bustan

08.10.2022 - DIETRICH-BONHÖFFER-KIRCHE TÜBINGEN
15.10.2022 - BRUGGERHAUS BERGKIRCHEN

Leseperformance „Ich glaube immer an den tieferen Sinn dieses Lebens“
Aus den Tagebüchern der Etty Hillesum

11. Oktober 2022 - TROSSINGEN

Biografie |


Claudia S. C. Schwartz, bei Stuttgart geboren, absolvierte ihre Schauspielausbildung am renommierten Samuel Beckett Centre am Trinity College Dublin, Irland. Sie erhielt ein Stipendium für das Shakespeare-Programm an der British American Drama Academy in Oxford und lernte Bewegungstheater nach Grotowski und Barba am DAH Theatre Centre for Research in Belgrad, Serbien. Die Biennale Venedig wählte Claudia für den ENPARTS Campus 2010 am Bitef Theater in Belgrad aus.

Seit 2004 spielt sie in Theater-und Performancegruppen in Irland, Tschechien, Schweden und Deutschland, u.a. mit dem Dokumentartheater Das Letzte Kleinod (Theaterpreis des Bundes) und am HAU in Berlin. Zuletzt war sie in dem Stück Burn or Out am Theater Brandenburg an der Havel zu sehen.

Claudias erstes Theaterstück, das 1-Personenstück Ways Of Making You Talk, in dem sie selbst die Protagonistin spielte, wurde bei den Dublin Fringe Festival Awards 2007 für den Preis „Neues Schreiben“ nominiert. Im Jahr 2012, wurde ihr Theaterstück To Die For am English Theatre Berlin in Englischer Sprache uraufgeführt.

Seit 2012 ist Claudia als ausgebildete Seminarschauspielerin (Institut-Synergie) im Bereich Kommunikationspsychologie für Wirtschaft und Politik im In-und Ausland unterwegs.

Claudias erstes Buch MESCHUGGE SIND WIR BEIDE erschien im Juni 2017 im Eden Books Verlag. Das Goethe-Institut und die Frankfurter Buchmesse wählten Meschugge sind wir beide für die Internationale Buchmesse in Jerusalem 2017 aus.

Vollständige Vita herunterladen

Showreel |


Presse |


„Liebe auf Umwegen“
(SWR Nachtcafé vom 28 Februar 2020)

Meschugge sind wir beide (2019)
(ZDF - Länderspiegel 2019)

»Eigentlich ein Wunder«
(Jüdische Allgemeine, 10.08.2017)

„Ich glaube an die Menschen auf beiden Seiten“
(SÜDKURIER, 08.07.2017)

Souvenirs des Lebens
(Petra, 08.06.2017)

Eine deutsch-israelische Liebesgeschichte - Deutschlandfunk Nova
(Deutschlandfunk Nova, 02.06.2017)

Deutsch Israelische Familiengeschichte - ZDF morgenmagazin
Eine bewegende deutsch israelische Liebe - ZDF
(ZDF vom 12 Mai 2015)

Glaube und Liebe eines Todgeweihten
(Schleswiger Nachrichten vom 21. Juli. 2014)

Bremerhavener spielen Irrfahrt der Exodus
(ARD Mediathek, Radio Bremen/ 'Buten und Binnen' vom 15. Mai 2014)

Die Irrfahrt der Exodus (Ausschnitt)
Die Irrfahrt der Exodus (30 min.)
(Radiofeature NDR Info vom 11.05.2014, 30 Minuten)

MESCHUGGE SIND WIR BEIDE |


Als Claudia Shaul kennenlernt geht alles ganz schnell: die deutsche Schauspielerin und der israelische Komponist verlieben sich ineinander. Doch Shaul ist der Enkel eines Holocaustüberlebenden und Claudias Großvater war Wehrmachtssoldat. Ist ihre Liebe zu verrückt? Zu meschugge? Gemeinsam begeben Claudia und Shaul sich auf eine turbulente Reise in die Geschichten ihrer Familien, durch Deutschland und Israel. Irgendwo zwischen Spätzle und Hummus, Klein- und Großfamilien sowie schwäbischer Korrektheit und israelischer Chuzpe findet das junge Paar nicht nur seine Vergangenheit, sondern auch seine Zukunft. Eine Geschichte voller Herz und Humor über zwei ungewöhnliche Familien und die ganz große Liebe.

Eden Books | Ein Verlag der Edel Germany GmbH
ISBN 978-3-9591-0075-5
E-Book erhältlich bei:
W3Schools

Die Printausgabe ist derzeit vergriffen.

!!! Das Taschenbuch ist bei der Autorin direkt erhältlich !!!
Bitte die Anfrage an:
meschuggesindwirbeide@gmail.com


www.meschuggesindwirbeide.de

Kontakt |


schwartzclaudia(at)gmail.com
Facebook

© 2019 Claudia S. C. Schwartz. Keine Verwendung der gezeigten Bilder und Videos ohne vorherige Genehmigung!
Fotos von: Chen Wagshall, Marco Fechner, Jan von Holleben, Ingo Wagner, Arne Schmitt, Victor Cibulka